RÜCKKEHR VON ISLAND. Materialien und Kreationen

Land aus Eis und Feuer, isländisches Land hat schon immer eine gewisse Anziehungskraft auf Schriftsteller ausgeübt, sei es Jules Verne, der sich für Voyage au centre de la terre davon inspirieren ließ, oder Pierre Loti, der die Szene für Fisherman. Maler vom Kontinent waren ihrerseits viel weniger zahlreich, um Island zu besuchen. Jedoch ! Welcher Ort ist wilder, menschenleer, näher an den Ursprüngen als das isländische Land?

Bernard Alligand, nachdem er viele andere Länder erkundet hat, seien es asiatische (Kambodscha, Laos, Vietnam) oder mediterrane (Ägypten und Marokko, wo er sich mehrmals im Rahmen von Künstleraufenthalten aufhielt), ist hier etwa fünfzehn Jahre Island, ein Inselstaat in der Nordatlantik, zwischen Grönland und Norwegen gelegen, auf dem Mittelatlantischen Rücken, der die eurasische und nordamerikanische tektonische Platte trennt, Land der Vulkane, Geysire, Fjorde und Gletscher.

Seit seinem Besuch in den Höhlen von Lascaux in den 1980er Jahren, der ein wahrer künstlerischer "Schock" war, bemüht sich Bernard Alligand, die Erinnerung an die Länder, die er durchquert und die Böden, die er betritt, festzuhalten. Wo immer er auch ist, versäumt er es nicht, akribisch und mit Einsicht, sowohl an der Oberfläche als auch in der Tiefe, ein wenig von dieser Erde und den vielfältigen Materialien, aus denen sie besteht, zu nehmen, um sie in seine Werke zu integrieren zu leben und in einer anderen Dimension zu existieren, der der Leinwand oder des Papiers. Die Materie in ihren kleinsten Spalten und Umwegen beleuchten, sie auf eine Art sublimieren, das ist der Weg, den die Künstlerin seit dreißig Jahren verfolgt.

Sein Werk, von einer erstaunlichen Einheit, hat sich jedoch seit Beginn seiner Karriere in den frühen 1980er Jahren ständig weiterentwickelt und erneuert.Weder figurativ noch abstrakt, über die Grenzen der Schöpfung hinausgehend, sucht Bernard Alligand nach seinem eigenen Ausdruck mit dem wilden Wunsch, ein Gleichgewicht zwischen Formen und Texturen zu finden. Schon früh in seinen Kompositionen setzt er Mixed Media ein und schöpft seine Inspiration aus den Orten, die er durchquert bzw. die er wie ein Archäologe mit Geduld und Beharrlichkeit ausgräbt. Seine "Ernte", wie er sie nennt, von Mineralien und Pflanzen, nährt seine Werke und wird durch eine seltsame Alchemie auf der Leinwand in einem neuen Raum wiedergeboren, wo das Material in gewisser Weise von der Hand des Künstlers transzendiert wird.

Isländischer Boden hat Bernard Alligand in den letzten zehn Jahren viele Ressourcen geliefert: kontrastreiche Landschaften, farbenfroher Lebensraum mit welligen Dächern, schwarzer und perlmuttfarbener Vulkansand, Lavablöcke, schwefelhaltiger Schlamm, Kieselsteine, Pflanzen ... sind ebenso viele "Materialien". “, die ihn inspirieren und die er sowohl ästhetisch als auch materiell einsetzt. "Früher, während meiner ägyptischen und marokkanischen Zeit, war ich eher ein Kolorist ... in Island hat sich mein Verhältnis zur Farbe dramatisch verändert. Ich habe früher kaum Schwarz verwendet, aber jetzt ist es so. Sag die einzige Farbe, die ich mit Weiß und ab und zu Rot verwenden“, vertraut Bernard Alligand, der sich gerne von seiner Umgebung durchdringen lässt. Schwarz, Weiß, Rot sind in der Tat die dominierenden Farben dieses Vulkanlandes an den Grenzen des hohen Nordens, das sich nicht so leicht zähmen lässt. "Das Klima ist dort rau, das Feuer schwebt ständig unter dem Eis, Eruptionen sind dort ebenso häufig wie Erdbeben", fährt der Künstler fort, der in diese ebenso feindliche wie fesselnde Natur verliebt ist, die den Menschen zu Demut und Wachsamkeit zwingt. In totaler Allianz mit diesen Räumen, so weit das Auge reicht, fast kosmisch, dominiert von den vier Elementen, werden die entstandenen Werke von Planeten, Asteroiden, formlosen Massen, Eis und wellenförmigen Lichtern durchzogen. Das flüssige Element ist auch durch das Harz vorhanden, das auf der Oberfläche der Leinwand wie ein Bach schimmert, der sich beim Gehen offenbart. im Gegensatz zu den ephemeren Werken bestimmter Künstler sind die Kreationen von Bernard Alligand Teil von Dauer und Zeitlosigkeit: Wenn das Subjekt, in diesem Fall die Natur, einer Evolution, einer ständigen Metamorphose, verdammt ist, ist die Rolle, die er dem Künstler zuweist, seine Bewegung zu erfassen, ohne es einzufrieren, das Material frei laufen zu lassen, ohne seinen Fortgang zu stoppen. Die Kompositionen von Bernard Alligand, Fragmente von trockener und gewalttätiger Natur, die der Künstler wieder zusammensetzen und wiederbeleben will, werden in ständiger Aufbrausung von einer auf den ersten Blick wahrnehmbaren latenten Energie durchzogen.

In ständiger Erneuerung bilden die Aquagravüren von Bernard Alligand, die eine Erweiterung seiner Bilder sind, eine harmonische und zusammenhängende Ergänzung, obwohl die Spannungen weniger verschärft und die Kompositionen strukturierter sind. Die Tiefdrucktechnik sorgt zweifellos für diese ruhige und disziplinierte Atmosphäre. Ebenso ermutigt ihn das Medium Papier, ein lebendiges Material, das der Künstler sowohl wegen seiner Flexibilität als auch wegen seiner Feinheit zu respektieren versucht, in gewisser Weise zu einem anderen Ansatz.

Raum-Landschaft, das von Natur aus weiße Blatt Papier, eignet sich für die verschiedenen Techniken des Künstlers: Er zögert nicht, es (auf einem Harz) zu formen, zu prägen, zu streifen, zu verbessern Materialien, um das Weiß des Papiers dem Schwarz der Tinte gegenüberzustellen, um an isländisches Eis und Lava zu erinnern. „Das sind aber keine ebenen Flächen, sondern Kontraste, die ich suche, bis das Licht die Falten des gestreiften Papiers durchdringt“, erklärt er. Wie ein Bildhauer modelliert der Künstler sein grafisches Werk mit dem Anliegen, die Rauheit des Untergrunds, die Rauheit des Materials, die Weichheit des Lichts wiederherzustellen.

Das Schreiben, das seit 1992, dem Jahr seines allerersten Buches, im Werk von Bernard Alligand allgegenwärtig ist, zieht sich auch durch einige seiner plastischen und grafischen Arbeiten (Integration von Partituren und Fragmenten handschriftlicher Texte in einige frühere Werke). Heute findet es Zuflucht in den Künstlerbüchern, die er in enger Zusammenarbeit mit Schriftstellern aus allen Gesellschaftsschichten sorgfältig erstellt: die Werke des isländischen Schriftstellers Sigurður Pálsson und Michel Butor. Mal handgeschrieben, mal typografisch gedruckt auf den Druckmaschinen der Werkstätte des National Imprimerie Book of Art ist jedes Exemplar einer Edition ein Unikat, das der Künstler mit Originalkompositionen bereichert. Als unaufhörlicher Dialog zwischen Worten, Formen, Farben und Materialien sind diese Arbeiten Teil der Konstellation einer entstehenden Arbeit, die sich im Laufe der Zeit und der durchquerten Räume behauptet und entfaltet.


Herausgeber: Pascal FULACHER

Pascal Fulacher, geboren 1959, ist ein französischer Journalist und Buchspezialist. Er ist Autor zahlreicher Artikel und Arbeiten zur Geschichte des Buches, des Papiers und der kreativen Bindung. Absolvent des CELSA (1984) und Doktor in "Kunst und Wissenschaft der Kunst" an der Universität Panthéon-Sorbonne (Thesis über die Ästhetik des Buchschöpfers im zwanzigsten Jahrhundert: vom Papier zum Binden, 2004), begann er seine Karriere als Fachjournalist, dann Chefredakteur der Zeitschrift Art & Métiers du livre.

2004 trat er in das Pariser Museum für Briefe und Handschriften ein, um dessen Hauptausstellungen zu leiten. 2007 wurde er zum Chefredakteur des 1993 gegründeten schriftlichen Kulturmagazins Plume ernannt. Neben seiner journalistischen Tätigkeit lehrt Pascal Fulacher die Geschichte des Buches, die Geschichte und Techniken der Papierherstellung, die Geschichte des kreativen Bindens, redaktionelle Techniken. Er gibt weltweit zahlreiche Konferenzen zu alten Büchern, Malerbüchern, Künstlerbüchern, Bibliophilen, Papier, Buchbinderei ... Seit 2016 leitet er das Atelier du livre d'art und einen Druck der Imprimerie Nationale, die wird im Werk Flers-en-Escrebieux in der Nähe von Douai installiert.

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen